Seltsames um Google Home und Android Updates

Ich habe mir vor ein paar Wochen ein Galaxy S8 zugelegt. Da ich auf meinem vorherigen S6 sehr intensiv den Sprachassistenten benutzt hatte, richtete ich ihn auf dem S8 sofort ein. Dabei fiel mir auf, dass es die Einstellung „Auf OK Google bei ausgeschaltetem Display reagieren, wenn das Gerät geladen wird“ in Nougat nicht mehr gibt. Und siehe da, es funktioniert auch nicht mehr. In mehreren Foren wunderten sich die Benutzer darüber, weil es doch auf ihren alten Geräten noch geklappt hatte – auch auf meinem S6.

Nachdem ich mein S6 mit dem aktuellen Stock-Nougat-ROM geflasht und neu aufgesetzt hatte, stellte ich zu meiner Verwunderung fest, dass es nun auch hier nicht mehr funktioniert. Eine Anfrage bei Samsung ergab die lapidare Antwort, diese Funktion gebe es nicht.

Ich besitze einen Echo Dot und finde ihn sehr praktisch. Als ich über das kommende Google Home nachdachte – und ob ich mir eines zulegen solle – wurde mir klar, dass ein Android Smartphone, welches durchgehend am Kabel hängt und eventuell noch mit einer Box mit Mikro verbunden ist, technisch ja eigentlich die Funktion eines Google Home übernehmen könnte. Und just zu dem Zeitpunkt, als Google Home auf den Markt kommt, wird diese Funktionalität aus Android entfernt. 

Ist das nicht seltsam?

Viele Grüße
Thomas

Wenn unter Android M Secure Settings nicht mehr wollen

Secure Settings ist ein Android Addon, mit dem man z.B. in Tasker GPS ein- und ausschalten kann, wenn man über Root verfügt. Mit Android M und dem neuen SuperSU findet Secure Settings kein Root mehr und verweigert seine Dienste.

Kurioserweise reicht folgendes in der Shell aus, um es zu fixen:

adb shell
su
mount -o remount,rw /system
touch /system/bin/su
mount -o remount,ro /system
exit
reboot 

Statt adb kann man auch eine App wie Android Terminal Emulator benutzen.

Danke an Jens Potthast.

Wie caste ich vom Smartphone / NAS auf Chromecast / Fire TV Stick / SmartTV?

Ich besitze seit einigen Monaten ein Chromecast und seit einigen Tagen einen Fire TV Stick. Nun ist der Chromecast ja vorwiegend dazu gedacht, Inhalte, die sich irgendwo im Netz befinden, statt auf das Smartphone auf den TV zu streamen. Dazu wird wohl intern einfach die Adresse an das CC übergeben. Der Fire TV Stick wiederum unterstützt leider kein DLNA, sondern nur Apps, die für ihn freigegeben sind.

Nun wäre es aber sehr nützlich, auch lokale Inhalte auf den TV bringen zu können, z.B. Audiobooks, selbst aufgenommene Videoclips oder Filme, die auf einem NAS liegen.

Technisch scheint das möglich zu sein, denn es gibt mittlerweile ein paar Apps, die das tun. Ich habe einige getestet.

Alle Apps beherrschen den Standard DLNA, so dass es mit allen einigermaßen modernen Empfangsgeräten klappen sollte.

Beim Amazon Fire TV (Stick) kann man sich mit der App AirReceiver behelfen. Damit wird der Chromecast völlig ersetzt, denn beide sind einfach nur DLNA Empfänger.

Tools

Software um Dateien zu konvertieren

Allcast (beschränkt auf 5 Minuten, Vollversion 3,67€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
  • auf:
    * Chromecast (http://amzn.to/1lOq4bI)
    * Amazon Fire TV (http://amzn.to/OMqmnj) (benötigt kostenlose Allcast App aus dem Amazon Store)
    * Apple TV (http://amzn.to/1izCgJ3)
    * Xbox 360, Xbox One (http://amzn.to/1iBWxz1)
    * Roku (http://amzn.to/1ef4T2p)
    * WDTV (http://amzn.to/1oRCTGX)
    * Smart TV
    * andere DLNA Empfänger

Localcast (kostenlos mit Werbung, werbefrei für 1€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
    * eine Internetseite
  • auf:
    * Chromecast
    * Nexus Player
    * AppleTV
    * SmartTV
    * Sonos
    * Xbox 360, Xbox One
    * andere DLNA Empfänger

PlayTo Chromecast

Nicht empfehlenswert, scheint sehr fehlerhaft zu sein. Es wurden nicht einmal meine Medienserver eingelesen.

BubbleUPnP UPnP/DLNA (20 Minuten Limit, Vollversion für 3,49€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
    * eine Internetseite
  • auf:
    * Chromecast
    * Nexus Player
    * AppleTV
    * SmartTV
    * Sonos
    * Xbox 360, Xbox One
    * andere DLNA Empfänger

Resultat

BubbleUPnP ist mein Favorit aus einem ganz wichtigen Grund. Und zwar können nicht alle Geräte alle Formate abspielen. Besonders Chromecast ist hier sehr eingeschränkt. Also muss man entweder auf seinem Rechner Stunden und Tage zum Transkodieren verschwenden – oder man installiert sich auf seinem PC BubbleUPnP Server, der das ohne Konfiguration in Echtzeit übernimmt. Er muss einfach nur installiert und gestartet werden, die App erkennt ihn dann automatisch und gibt ihm die richtigen Anweisungen.

Mein Aufbau sieht also so aus:

  • Filme auf Synology NAS
  • BubbleUPnP Server auf dem PC
  • AirReceiver auf dem FireTV
  • BubbleUPnP Vollversion auf dem Smartphone

Seltsamerweise laggen manche Filme ca. alle 15 Minuten für ein paar Sekunden, wenn ich sie auf dem Fire TV Stick abspiele. Dafür muss ich noch eine Lösung finden.

sehr fragwürdige in-App Politik bei Miniclip

Ich kaufte letztens die App Rail Rush von Miniclip. Weil sie mir gut gefiel, erstand ich in der App noch diverse Gegenstände wie Erweiterungen oder 2x Coins beim Sammeln. Das tue ich eigentlich bei allen solchen Apps, wenn sie mir gefallen und ich sie länger spielen möchte. Nun bekommt man – für mich selbstverständlich – bei z.B. Subway Surf seinen Bonus „2x Coins“ bei jeder Neuinstallation auf einem andern Gerät sofot wieder aktiviert.

Als ich jedoch mein neues S4 bekam und die App dort installierte, waren alle Käufe weg. Ich hatte nur das blanke Spiel.

Eine Nachfrage bei Miniclip ergab, dass die Firma manche In-App Käufe als „consumables“, also „verbrauchbar“ einstuft. Das gilt aber allgemein nur für Dinge, die man im Spiel auch wirklich verbraucht, wie z.B. Coinpakete oder Booster. Gegenständig, die im Spiel fest „verbaut“ werden oder speziell die in solchen Spielen beliebten „double coins“ zählen nicht dazu.

Leider überlässt es Google den Entwicklern, wie und welche Käufe sie wiederherstellen. Ich warne also ausdrücklich vor in-App Käufe bei Miniclip Spielen und auch bei anderen Apps solltete ihr euch vorher erkundigen, wie die Wiederherstellungsregeln lauten.

Hier kauft man Dinge, die einfach verschwinden, wenn man das Gerät neu installieren muss!