Fiktion islamischer Terrorismus?

Ich beziehe mich hier auf:

https://www.rubikon.news/artikel/die-fiktion-internationaler-terrorismus

Viele Informationen zum Islam und dessen Entwicklung gibt es hier:

http://derprophet.info

Ich verwende einige Zitate von dieser Seite, die jeder Mensch, der sich ernsthaft mit dem Islam beschäftigt, gelesen haben sollte, sie ist ein wahrer Quell des Wissens.

Ich habe mir den Text durchgelesen und er klingt auf den ersten Blick wunderbar logisch, mit Theorien, die bewiesen werden müssen usw. Das soll wohl den Eindruck von Wissenschaftlichkeit erzeugen.

Was bei den ganzen Nennungen anderer Todesursachen aber außer Acht gelassen wird, ist der Umstand, dass z.B. Morde in Familien sowie die ganzen anderen Beispiele nicht einer Doktrin folgen, sondern voneinander unabhängig geschehen. Es haben sich z.B. nicht alle Ehemänner der Welt abgesprochen, dass sie ihre Ehefrauen töten werden. Der “verdeckte Staatsterror” geht von dem Kalkül einer oder weniger Staatsregierungen aus, die sich einen politischen Vorteil versprechen.

Der islamische Terror aber folgt weltweit klaren Zielen, die seit hunderten von Jahren festgeschrieben sind – durch einen geistesgestörten Mann, der glaubte, Gott würde durch einen Engel zu ihm sprechen. Er selbst hielt sich für krank, bis ihn seine Frau „überzeugte“, Gott würde ihm wirklich Anweisungen geben. Eines ist, dass alle “Ungläubigen” – und das können durchaus auch Muslime sein, die nicht “gut genug glauben”, oder die “falschen Muslime” sind –  wahlweise Sunniten oder Schiiten –  dafür bestraft werden müssen.

Seine Frau Hadija wird die erste Person gewesen sein, die sich zur neuen Religion, dem Islam bekannte. Sie war es auch, die ihn bei seiner ersten Offenbarung in seiner Sendung bestärkte und ihn überzeugen konnte, nicht lediglich ein besessener Wahrsager zu sein.“ (Ch. Schirrmacher: Der Islam, Band 1, Seite 60, Verlag Hänssler, Holzgerlingen, 2003)

Was viele Menschen sicher nicht wissen: Mohammed versuchte 12 Jahre lang in Mekka ohne jeden Erfolg, den Menschen als Prediger seine „neue Religion“ nahe zu bringen, die nur eine von vielen war. Die Menschen lachten ihn aus. Nur nach und nach und unter Zuhilfenahme von Söldertrupps konnte er schließlich Mekka erobern. Daraufhin gewann er mehr Anhänger und begann seinen Feldzug des Massenmordes und der Versklavung. Für detaillierte Erklärungen verweise ich auf oben genannte Website.

Zu Zeiten, als der Islam militärisch stark war, wurden massenweise Länder gewaltsam zwangsislamisiert. Ohne diese Massenmorde hätte sich der Islam nicht verbreitet.

In Zeiten, in denen ein offener Angriff durch Truppen nicht möglich ist, weil die Länder eine Armee besitzen, wird mit Terror vorgegangen.

Ein Ziel dabei ist, den Bevölkerungen klar zu machen, dass ihr Land sie nicht beschützen kann, dass sie jederzeit Opfer werden können, wobei die Angreifer zumeist nicht einmal Wert darauflegen, am Leben zu bleiben, weil sie der Meinung sind, dafür im Himmel belohnt zu werden.

Terroranschläge von 2001 bis 2016 sind nicht repräsentativ. Vielmehr sollte man Zahlen ab 2016 und für die nächsten Jahre heranziehen, denn seitdem steigen die Opferzahlen drastisch. Es geht gerade erst los und es ist kein Ende abzusehen, weil es keinen wirksamen Schutz gibt.

Es gibt genügend Aussagen von Islamisten, die genau das voraussagen.

http://derprophet.info/inhalt/wp-content/uploads/2012/02/20170314150640-irrsinn22.png.jpeg

Bekannt ist z.B. die Aussage, dass die Islamisten in einem westlichen Land dieses so lange verdeckt unterwandern – durch Einreise und massive Vermehrung – bis eine kritische Masse erreicht wird. Bis dahin bauen sie langsam eine Präsenz auf, z.B. durch NoGo Zonen, in denen schon heute das Schariagesetz gilt sowie Moscheen, die sehr wohl eine „Schnellradikalisierung“ betreiben, wie mehrfach belegt wurde an Fällen, bei denen bis dato unauffällige Muslime innerhalb kurzer Zeit durch Indoktrination zu Terroristen wurden. Je größer der Anteil an Muslimen in einem solchen Land wird, umso mehr steigen Terroranschläge an, wie aktuelle Zahlen in Europa belegen.

Parallel steigen die Zahlen von muslimischen Polizeikräften, was auch recht logisch ist. Will man ein Land unter seine Kontrolle bringen, so muss man zuerst die Kontrollorgane übernehmen, die einen daran hindern könnten. Dies wurde auch in diversen Science-Fiction thematisiert.

Durch einen irrsinnigen Selbsthass der Linken (Wir sind an allem Bösen in der Welt Schuld und müssen deshalb allen anderen bis zur Selbstaufgabe „helfen“) in den westlichen Ländern – anders kann ich es nicht bezeichnen – unterstützen diese die langsame Übernahme, indem wie z.B. in Schweden verboten wird, muslimische Täter, die aufgrund ihrer Ideologie töten, als solche zu bezeichnen, sondern als „schwedische Männer“. Das Volk soll nicht erkennen, was passiert, bis es zu spät ist. Schwedische Polizisten müssen das Ende ihrer Karriere befürchten, wenn sie die islamische Unterwanderung offen nennen. Es gibt aber glücklicherweise einige – zumeist anonyme – Aussagen, die dies bestätigen – was aber nur in „alternativen“ Medien gezeigt wird.

Leider unterstützen die westlichen Leitmedien diese Vertuschung und Verharmlosung, weshalb gerade ältere Menschen (ich nehme als Beispiel meine 80jährige Mutter und ihre Freundinnen), die sich nur die ÖR anschauen, gar nicht verstehen, was für ein Aufhebens gemacht wird. Weil sie dort gesagt bekommen, es gebe ja kaum Todesopfer durch islamischen Terror im Vergleich zu Verkehrsopfern – wie es auch im angesprochenen Text  gesagt wird. Sie kapieren nicht – und sollen es auch nicht – dass es in dem einen Beispiel – Verkehrsopfer – um zusammenhanglose vorsatzlose Fälle geht, beim islamischen Terror jedoch um gesteuerte und beabsichtigte Vorfälle einer Ideologie, die ein gemeinsames Ziel verfolgen und massiv zunehmen.

Es ist mir unerklärlich, wieso gebildete Menschen nicht erkennen, dass es eine innere und eine äußere Doktrin des Islam gibt. Die äußere Doktrin – der Islam ist eine friedliche Religion wie auch die westlichen – wird so lang vermittelt, bis genug Masse an Islamisten in einem Land vorhanden ist, die innere Doktrin – wir befreien die Welt von den Ungläubigen und machen alles islamisch – anzuwenden. Unwissenden wird dazu erzählt, es gebe ja im Koran und den anderen Schriften lauter friedliche Aussagen. Dass diese aber aus der Frühzeit Mohammeds stammen (Mekka) – als dieser allgemein ausgelacht wurde und sich „Lieb Kind“ machen musste – wissen die meisten Menschen nicht. Ebenso wenig wissen sie, dass all diese Aussagen von späteren Aussagen Mohammeds negiert wurden, die laut derselben Schriften alleine Gültigkeit haben, wenn sie früheren Aussagen widersprechen.

Die islamischen Terrorakte sind meiner Meinung nach ein Test, wie die westlichen Länder darauf reagieren. Und sie tun es so gut wie gar nicht. Wenn wieder einmal x unschuldige Menschen getötet werden, dann ist die Reaktion: Wir stehen zusammen und lieben uns alle, damit zeigen wir den völlig isoliert handelnden zufällig islamistischen Terroristen, dass wir sie nicht ernst nehmen und so weiter machen wie bisher. Das ist genau das, was diese Leute sehen wollen. Sie können bomben, Menschen mit Lkw überfahren und die betroffenen Menschen machen nichts, außer Lichterketten zu bilden. Ich glaube fest, dass die Islamisten sich ins Fäustchen lachen.

Dabei ist es doch eindeutig. Die Islamisten sind mittlerweile so weit, dass sie offen ihren Hass und ihre Ziele in den europäischen Ländern kundgeben können. Sie rufen ungestraft in Demonstrationen dazu auf, alle Ungläubigen zu töten. Die Regierungen schauen zu und schützen diese Menschen sogar.

In Deutschland demonstrieren die Linken mit Sprüchen wie „Deutschland verrecke“ oder „Bomber Harris, do it again. Gemeint ist dabei die massenhafte Verbrennung unschuldiger Deutscher  – auch Kinder – bei einem Bomberangriff, der zum Ziel hatte, die Moral der Deutschen zu zerstören, indem Zivilisten abgeschlachtet wurden. Es gibt tatsächlich deutsche linke Politiker, die sich das erneut wünschen.

Bis vor einigen Monaten dachte ich: „Wenn die ersten Kinder von Islamisten getötet werden, wachen die Leute sicher auf“. Dann passierte der Anschlag auf einem Konzert, wobei viele Kinder und Jugendliche getötet wurden, und es geschah – nichts.

Müssen die Islamisten wirklich erst Schulen in Schutt und Asche legen? Ich fürchte, selbst dann wird von „Einzeltätern“ geredet werden in den Medien.

Seht ihr denn wirklich nicht, dass wir heute am Anfang einer Umwälzung stehen, was unsere Länder, so wie wir sie kennen, zerstören wird? In manchen europäischen Ländern machen die islamischen Grundschüler bereits 80% aus. Diese sind in 12 Jahren erwachsen und dürfen wählen.

Verschiedene Personen haben es ausgerechnet, und es ist wirklich nicht schwierig, das nachzuvollziehen.

Ich nenne hier ein Beispiel:

https://www.amazon.de/Deutschland-Jahr-2030-konvertiert-Islam/dp/1534771069?ref_=nav_custrec_signin&

Sagt später nicht, man hätte es ja nicht vorhersehen können.

 

Gedanken zur Zukunft in Deutschland

Ich muss zu meiner Schande jetzt einmal gestehen, dass ich die Linken für eine gute Sache hielt, damals vor 35 Jahren in der Schule. Die Rechten waren nur für die Reichen da und die Linken für das Volk. So wurde es uns damals schon erklärt. Ich glaubte daran, dass die linken Parteien (damals SPD) für einen allgemeinen Wohlstand aller Deutschen eintraten und auch sorgen würden.

Was war ich blind! Aber ok, ich war jung und hatte nur eine Quelle, die Schule.

Erst durch private politische Weiterbildung in den letzten 10 Jahren begriff ich langsam, wo der Hase wirklich langläuft. Konservatismus rettet unser Land und unsere Lebenseinstellung. Ich glaube, ich wählte sogar einmal die CDU.

Und dann fing die CDU (Merkel) an, die sichersten Atomkraftwerke der Welt abzustrafen, Gesetze zu brechen, indem sie unser Geld anderen Ländern gab und am Ende den Islam einzuladen, unser Land und ganz Europa zu übernehmen.

Wer sich die Mühe macht, jeden Tag einige Stunden Dokumentationen über die Folgen zu studieren (ja, ich bin arbeitslos, aber gebildet :-)), dem muss es wie ein böser Alptraum vorkommen. Es gibt zahlreiche Studien und Hochrechnungen namhafter Institute, wie es sich in Deutschland und Europa in den nächsten 20-30 Jahren entwickeln wird.

Ohne massive Korrekturen werden die Islamisten einen Anteil von mehr als 30% an der Bevölkerung erlangen, und das reicht für einen “Regimechange”.

Da beißt die Maus keinen Faden ab.

Merkel bleibt Kanzlerin, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Mir bleibt nur die Hoffnung, dass FDP und AFD ihr das Leben schwermachen werden, indem sie die unbequemen Wahrheiten aussprechen und das Volk diese auch mitbekommt – sie also von den MSM nicht unterdrückt werden.

 

Trotzdem werden in den nächsten vier Jahren vermutlich 4-5 Millionen weitere Moslems nach Deutschland einwandern – als Familiennachzug schöngeredet. Da dauert es nicht mehr lang bis zu den 30%.

Der schon jetzt deutlich gezeigte Opportunismus der Altparteien und der katholischen Kirche wird für immer mehr Moscheen   Radikalisierungsstationen), finanziert durch Saudi-Arabien (und letzten Endes unser Geld für Öleinkäufe) sorgen, NoGo Areas und lokale Anwendung der Scharagesetze, Unterdrückung und Vergewaltigung Einheimischer und Terroranschläge.

Da der Islam ja laut führender Politiker zu Deutschland gehört, wird dieser auch Deutschland übernehmen, und das ohne Waffen.

Natürlich ist die Mehrheit der schon länger hier lebenden Moslems gemäßigt. Ich selbst habe mit sehr gemäßigten (und sehr gut aussehenden) weiblichen Moslems gearbeitet, die keine Kopftücher tragen, Alkohol trinken und sogar Schweinefleisch essen. Aber sie treten kaum politisch in Erscheinung.

Es ist nachgewiesen, dass sich eine Menge x bei einer Menge X Moslems in einem Land radikalisieren, und dieser bisher kleine Teil wird die Macht übernehmen. Die X Moslems werden sich dagegen nicht wehren, und das ist das Problem.

Ein paar konservative Einwohner der USA meinen, wenn es hart auf hart kommt, werde ihre Armee (und auch die Bevölkerung) die Islamisten “auslöschen”. Aber die Wahrheit ist doch, dass Islamisten schon heute in den Armeen und der Politik wichtige Positionen einnehmen und nur darauf warten, endlich im Namen ihres Gottes und ihres Propheten aktiv werden zu können.

 

Wenn ich ein Land übernehmen wollte, dann würde ich genauso vorgehen. Auf arme Minderheit machen, mich von der Mehrheit schützen und versorgen lassen, im Laufe von 20 Jahren massenhaft Nachkommen zeugen, diese problemlos in dem Land radikalisieren, bis eine ausreichende Masse an eigenen Leuten vorhanden ist. In die Politik eindringen, um es noch zu unterstützen. Dann im Namen der Multikulti meine Meinungen in den Gesetzen als ebenso wichtig wie die der Bevölkerung verankern, und die meiste Arbeit ist getan.

Dann warte ich nur noch, bis sich genug Nachkommen entwickelt haben und es führt kein Weg zurück.

Eines ist immens wichtig und wird so kaum erwähnt:

Moslems haben keine wichtigen Erfindungen in den letzten 1000 Jahren gemacht. Sie verknüpfen sich mit Smartphones, nutzen Satelliten – und hätten nichts von alle dem, wenn es den westlichen Erfindungsgeist nicht geben würde. Wären sie auf sich allein gestellt – und gäbe es nicht zufällig Öl in deren Ländern, sondern z.b. in Europa – so würden sie noch mit Kamelen durch die Wüste reiten und kein Mensch würde sie kennen.

Saudi-Arabien finanziert den Bau tausender Moscheen in der westlichen Welt. Sie arbeiten mit dem Geld der westlichen Zivilisationen, weil diese Öl benötigen. Sie leisten keinen wirklich kreativen Beitrag, sondern nutzen den zufälligen Umstand, dass sie auf den größten Ölreserven sitzen. Und trotzdem droht ihnen in 5 Jahren die Pleite, weil sie so unverhältnismäßig viel Geld verschwenden, dass ein Einbruch der Einkünfte durch Öl sie in den Ruin treiben kann. Da sieht man, wie blöd sie sind. 😊

 

Was kann also passieren?

  • Den Saudis geht das Öl aus oder der Westen stellt komplett auf Elektro um. Sie gehen pleite und können die Verbreitung des Islam nicht mehr finanzieren.
  • Der Anteil der Moslems in Europa übersteigt 30%, sie übernehmen die Führung und unterwerfen gemäß ihrer Religion die Altvölker, töten nahezu alle Männer, (sex)versklaven alle Frauen und Kinder. Die Restbevölkerung muss ein monatliches Kopfgeld zahlen, damit die Moslems nicht arbeiten müssen (massenhaft in der Vergangenheit geschehen).
  • Die Minderheit der wachen europäischen Bevölkerung erkennt, dass sie durch Wahlen die Katastrophe nicht mehr abwenden kann. Sie bewaffnen sich und starten einen Bürgerkrieg gegen Regierung und Moslems.
  • Die Gutmenschen und die Politiker erkennen ihre Fehleinschätzung und ändern ihre Meinung.

Was ist am wahrscheinlichsten?

 

 

 

Gedanken zum Gutmenschentum / Antifa

Ich glaube, das Problem ist, dass in Ländern, in denen lang genug Frieden herrscht, in denen also genug junge Leute existieren, die Krieg und Unterdrückung nur aus dem TV und Internet in anderen Ländern kennen, diese eine Art Schuldgefühl entwickeln. Ihnen wird schon in der Schule erklärt, dass wir eigentlich “unverdient” in Frieden und Wohlstand leben und die Völker, denen es schlecht geht, zum einen Pech hatten (ein ganzes Land?) und zum anderen eigentlich wir Schuld sind, dass es ihnen nicht gleich gut geht.

Viele junge Menschen können wohl ein gutes, leichtes Leben nicht ertragen. Sie müssen etwas finden, für das sie sich einsetzen/kämpfen können. Sei es Marxismus, Feminismus, Genderismus oder auch der Wunsch, allen Menschen der Welt zu helfen, damit es ihnen gut geht, sogar unter Aufgabe des eigenen guten Lebens – für welches ihre Eltern und Großeltern hart gearbeitet haben. 
Es liegt vielen Menschen im Blut, sich für eine gute Sache einzusetzen, um ihre Moralvorstellungen umzusetzen. Und wenn das für die eigenen Leute nicht mehr möglich ist, weil die ja schon gut leben, dann eben für andere.

Wem ein sorgenfreies Leben schon in die Wiege gelegt wurde, wer nie verzichten und hart arbeiten musste, der schätzt die Werte einer freien Gemeinschaft nicht hoch ein, denn sie sind ja selbstverständlich. Und dann sollen sie auch selbstverständlich für andere Menschen gelten, ohne die Machbarkeit oder Folgen einschätzen zu können.

Die Mitglieder der ehemaligen RAF stammten aus wohlhabenden, sorgenfreien Familien. Sie sahen es als ihre Pflicht an, ihre “moralischen” Ziele mit allen Mitteln umzusetzen, auch mit Mord.

Weshalb Muslime lügen dürfen – aus dem Leben Mohammeds

Schon der iranische Philosoph und Begründer der ersten monotheistischen Religion der Welt, Zartošt [زرتشت] (Zarathustra), beschäftigte sich mit Begriffen wie „Wahrheit und Lüge“. Sich zur Wahrheit …

Quelle: Weshalb Muslime lügen dürfen – aus dem Leben Mohammeds | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه