Star Trek Online – leider ein Flop

Monatelang habe ich – wie viele Tausende anderer Spieler/Trekkies – auf das erste MMORPG im Weltall unter der Lizenz von Star Trek gewartet.

Ich hatte die GOLD Edition bei Amazon UK vorbestellt, weil es dort sehr viel günstiger war. Zwei Tage, bevor es geliefert werden sollte, stornierte Amazon meine Preorder mit der Begründung, ihnen seien nicht genügend Spiele geliefert worden. Amazon DE erging es wohl genauso, beide nahmen das Spiel aus dem aktuellen Verkauf. Sofort wurde es von Drittanbietern für bis zu 80 Euro angeboten.

Eine Woche später erhielt ich dann meine SILVER Editition, auch aus UK, mit dem so heißbegehrten Borg Offizier als Beigabe. Damals dachte ich noch, das sei etwas Besonderes – später stellte sich heraus, dass außer der Kleidung nix Besonderes an dem NPC ist.

Nachdem das Installieren gefühlte 30 Minuten dauerte, lud das Spiel beim ersten Start glatte 1,1 GB Patch herunter, was bei 50-100 KB/s ca. 3 Stunden dauerte.

Danach konnte ich endlich meinen ersten Charakter erstellen, wobei sich mir gleich nicht so recht erschloss, wo denn die Unterschiede waren. Es wurde auch nichts dazu erklärt. Es gab eine Taktikerklasse (vermutlich Kämpfer), eine Ingenieursklasse (Gruppenunterstützung)  und eine Wissenschaftsklasse (die heilen kann). Ich nahm die letztere, weil ich immer sehr gern einen Heiler gespielt habe und legte los.

Ohne irgendeine Art von Tutorial findet man sich gleich mitten in einem Angriff der Borg wieder. So läuft man ein bissel durch die Gegend, beamt hier und dorthin und metzelt irgendwelche NPC nieder. Da der Captain des Schiffes, auf dem man Dienst tut, ums Leben kommt, wird man kurzerhand selbst zum Captain gemacht, allerdings im Range eines Fähnrichs. 🙂
Im Spiel wird nichts über die Spielmechanik oder die Skillung erklärt, das muss man sich aufgrund der Tooltips zusammenreimen. Und die sind deutsch und englisch gemischt und sagen so gut wie nichts aus.

Recht schnell hatte ich drei weitere Offz-Anwärter an meiner Seite bzw. unter meinem Kommando.  Man spielt also in einer Gruppe, wobei die NPC aber völlig automatisch und recht gut ihre Skills einsetzen. Man kann sich fast in die Ecke setzen und zusehen. Da unter ihnen auch ein Wissenschaftler war, heilte dieser automatisch bei jedem Bodenkampf, so dass mein Skill nutzlos war. Ich machte mir also einen neuen Charakter, diesmal einen “Kämpfer”.

Nach dieser Einführung bekommt man ein kleines Raumschiff, mit dem man dann Missionen erledigen kann. Das Spiel besteht also aus einem Bodenteil und einem Raumteil.

Und nun zu meinem  Urteil:

Bei einem MMO im Star Trek Universum habe ich grenzenlose Weiten, viele geheimnisvolle Rassen, Abenteuer, Verschwörung, epische Storys erwartet. Und natürlich eine zeitgemäße UI auf modernstem Stand der Technik.

Ich erwartete, dass sich vor mir eine epische Mission auftut, die ich wochenlang in kleinen Untermissionen verfolge, um schließlich zu irgendeinem entfernten Ziel zu gelangen. Eben so, wie man es von ST gewohnt ist: Reisen in unbekanntes Gebiet, dabei neue Personen/Rassen/Planeten kennenlernen, auf Herausforderungen verschiedenster Art treffen. Dabei bleiben Konflikte natürlich nicht aus, die man am besten mit diplomatischem Geschick, unter Umständen aber auch mit Gewalt löst. Hier käme ein Skillsystem wie in Fallout sehr gut zum Zuge. Wer besser in Diplomatie ist, der kann verhandeln, wer ein Kämpfer ist, “muss” die Waffen sprechen lassen oder es mit Drohungen versuchen.

Ob es Englisch oder Deutsch ist, die Server die ersten Tage ständig down sind oder die Grafiken suboptimal, das alles sind Kleinigkeiten, die schnell beseitigt werden können und die man von jedem Launch kennt.

Was mich aber wirklich stört (und was nicht eben mal wegzupatchen ist), sind die veraltete Spielmechanik und das Fehlen von Abenteuer, Storyline, MMO und RPG. Das Ganze fühlt sich an wie ein Sharewarespiel von vor 5-10 Jahren.

Die Fähigkeiten der Bodentruppe erinnern an Mass Effect, nur sehr sehr viel schlechter. Ich habe als Kämpfer mit Level 16 einen Nahkampfskill (mehr werden es wohl auch nicht), einen Standardschuss, den ich ständig drücken muss (kein Autoschuss), eine Spezialeigenschaft der jeweiligen Waffe wie Scharfschuss und eine Granate. Das ist alles an Skills. Dementsprechend läuft jeder Kampf gleich ab. Durchgehend auf die 1 hämmern, alle paar Sekunden auf die 2 und 5, das ist der gesamte Kampfablauf. Meine Offiziere kämpfen und heilen komplett selbständig, irgendeine Art von Denken ist nicht notwendig.

Der Raumkampf sollte ja eigentlich etwas ganz Besonderes sein, wenn man an Star Trek denkt. Doch es spielt sich wie ein Egoshooter in Zeitlupe. Obwohl man einen Waffenoffizier hat, muss man die Waffen wie beim Bodenkampf ständig wieder manuell auslösen und sich dabei noch in Zeitlupe um die eigene Achse oder um einen Gegner drehen. Da solche Kämpfe teilweise sehr lang dauern können, tun einem danach ziemlich die Finger/Hände weh. Ein Spieler meinte im Forum, das sei ideal für die Ausbildung eines Karpaltunnelsyndroms. Auf jeden Fall ist es lächerlich, dass der Captain eines taktischen Raumschiffs jeden einzelnen Schuss befehlen muss oder sogar selbst auslösen. Das Ganze macht auch nur Spaß, solange es neu ist. Danach ist es nur noch mühsam.

Bei einem Weltraumspiel ist die Navigation sehr wichtig, da man durch riesige Gebiete fliegt. Ich kenne so ziemlich alle Spiele dieses Genre (spiele seit 25+ Jahren); die Karten waren dreh- und zoombar, man konnte jeden Stern oder Planeten anklicken und bekam dann die einzelnen Anflugspunkte gezeigt oder wird sogar per Autopilot hingeführt. Und wie es in den neuesten MMO üblich ist, sollte man ebenso auf Planetennamen, Sternnamen oder Namen von NPC klicken können, um eine Route zu ihnen zu erhalten. Die Karte bei STO ist jedoch komplett statisch, ein einfaches Bild. Es gibt keine Suchfunktion, so dass man mühsam die ganze Karte nach einem bestimmten Namen absuchen muss.

Ich konnte nicht glauben, wie veraltet und lieblos das gemacht worden ist.
Alles in allem habe ich den Spaß an dem Spiel schon komplett verloren. Ich habe mein Abo gekündigt und logge mich jeden Abend aus Langeweile mal für eine Stunde ein, um dieselben Quests zu machen wie den Tag zuvor. Zu “erleben” gibt es nichts. Eine Storyline ist auch nicht vorhanden.

Die nächste interessante Abwechslung wird es wohl erst geben, wenn ich LC bin, und das wird noch eine ganze Weile dauern, zur Zeit bin ich LT 7.

Ich hatte mich SO auf das Spiel gefreut, und sie haben einen Weltraum-Egoshooter draus gemacht.

Viele Grüße
Thomas

Artikel zu Spielesucht – speziell WoW – auf Amazon

Original hier: http://www.amazon.de/tag/pc-spiele/forum/ref=cm_cd_NOREF?_encoding=UTF8&cdForum=Fx3HMTMHJ9JFRZL&cdPage=1&newContentNum=20&cdMSG=addedToThread&cdSort=oldest&cdThread=Tx3PIFS8R2V1LY4&newContentID=Mx1BT3S1F4P4RZ0#CustomerDiscussionsNRPB

Ich bin 45, kenne so ziemlich jedes Spielgenre und habe jahrelang selbst Spiele verkauft. Ich habe die gesamte Entstehung der Spielebranche miterlebt. So etwas wie WoW gab es vorher noch nie! Ich habe es vier Jahre lang – immer mit monatelangen Unterbrechungen bis zum nächsten Addon – fast jeden Abend gespielt und weiß, wovon ich schreibe.
Das Spiel scheint von Psychologen mit entwickelt worden zu sein, denn es spricht nahezu alle Triebe des Menschen an. Dazu gehören Abenteuerlust, Forschungsdrang und der Spaß an ständig Neuem ebenso wie Sammlerleidenschaft und Geltungsdrang. Besonders wichtig im Spiel sind auch die zahlreichen positiven Wertbestätigungen und Gruppenverhalten wie in tierischen Rudeln. Natürlich gab es das bei früheren Rollenspielen auch schon, aber bisher war keines so einsteigerfreundlich.

Selbst meine Mutter oder ein 6jähriges Kind würde damit klarkommen, wenn der Wille bestünde. Und genau das ist der Grund für den Erfolg von WoW. Millionen Menschen, die vorher nur Kartenspiele kannten, setzten sich an den PC und konnten sofort ins Spiel einsteigen – und werden sofort und regelmäßig für bestimmtes Verhalten belohnt, während sie auf einem breiten Pfad durchs Spiel geführt werden. So konditioniert man Tiere zu einem bestimmten Verhalten, und auch bei Menschen klappt das.

Ich muss im Spiel nicht nachdenken, nicht planen oder kreativ sein. Ich muss mir einfach eine von dutzenden Quests aussuchen und der Beschreibung folgen. Wenn ich zu dumm bin, um die Beschreibung zu verstehen, dann frage ich andere Spieler, lese auf einer Website nach, oder lasse mich durch ein Addon mit einem dicken Pfeil direkt zur Lösung führen. Auf jeden Fall bekomme ich nach einiger Zeit mein “Leckerli” und bin glücklich, etwas erreicht zu haben. Damit kann ich dann je nach Charakter vor anderen Spielern herumprotzen.

Eines ist sehr wichtig bei dem Spiel: Es kommt NICHT darauf an, klug, kreativ, reaktionsschnell, zielgenau oder sonstiges zu sein. Man muss einfach nur immer wieder dasselbe machen, bis man es schafft, also reine Konditionierung. Durch 12 Stunden Spielen pro Tag MUSS man zwangsläufig “besser” im Spiel werden als Jemand, der “nur” 3 Stunden am Tag spielt. Dieser Spieler ist aber deshalb nicht wirklich besser im Sinne, dass er durch Fähigkeiten etwas besser leistet, er hat einfach nur auswendig gelernt, welche Tasten er drücken muss.

In andern Fällen muss man eine Aufgabe 50mal lösen, damit man einmal die richtige Belohnung erhält, z.B. in Form einer Waffe oder eines Rüstungteils. Das hat natürlich nichts mit einer wirklichen Leistung des Spielers zu tun, ebenso wenig wie ein Fließbandarbeiter damit protzen würde, 1000mal dieselben Teile in eine Maschine geschoben zu haben. Komischerweise halten es aber in WoW viele Spieler für eine sinnvolle Tätigkeit und eine Leistung.

Eine weitere Krux, die fast alle diese Spiele haben: Es gibt sogenannte Spielerlevel. Man fängt mit 1 an und hört mit XX auf. Mit jedem Levelanstieg wird man in allen Fähigkeiten besser, unabhängig davon, wie oft oder wie gut man sie eingesetzt hat. Man kann eine Fähigkeit noch nie eingesetzt haben und ein anderer Spieler tut es den ganzen Tag. Trotzdem ist man besser darin allein durch einen höheren Level. Das widerspricht völlig der realen Welt, in der man lernen und üben muss, um gut zu werden. In WoW wird es einem geschenkt. Jetzt ist auch klar, wieso gerade leistungsschwache Menschen süchtig nach diesem Spiel werden, nicht wahr? 🙂

Dies alles führt dazu, dass ein Spieler, um sich von der Masse abzuheben – oder auch nur einigermaßen gut zu sein – sehr viel Zeit durch Fließbandarbeit im Spiel verbringen muss.

Dies führt dann zum Abbau sämtlicher anderen Tätigkeiten wie das Treffen von Freunden, Lernen für die Schule/Uni oder auch den Umgang mit Partner und Kindern.

Meine letzte Beziehung ging genau daran zu Grunde. Einem Nichtspieler wird das gar nicht in den Kopf gehen, wenn ich erzähle, dass meine Partnerin monatelang jeden Abend von 17 Uhr bis nach Mitternacht mit einem Headset vor dem PC saß und spielte, statt sich in irgendeiner Weise mit mir oder ihren drei Kindern zu beschäftigen. Sie aß sogar vor dem PC, weil sie auch nicht 15 Minuten lang das Spiel mit ihrer Gruppe – die dann ja auf sie warten müsste – unterbrechen konnte.

Und das alles empfand sie als völlig normal und dachte überhaupt nicht darüber nach, was sie uns allen antat. Nachdem ich auszog, nahm sie sich einen WoW-Spieler als Affäre, was aber nur ein Jahr hielt. Ihre Tochter wurde mit 15 Jahren aus Protest schwanger und ist jetzt schon ein Sozialfall. Was mit den andern Kindern passiert, dürfte klar sein.

Ich würde keinem Jugendlichen dieses Spiel erlauben. Sogar viele Erwachsene sind extrem gefährdet.