Ehe für alle

Für mich ist diese Entscheidung Kosmetik.
„Mit 46 % lebte 2015 etwas weniger als die Hälfte aller gleich­geschlecht­lichen Paare in einer einge­tragenen Lebens­partnerschaft (43 000 Paare).“ (www.destatis.de)

Das sind gut 0,1 % unserer Bevölkerung. Wann wurde zuletzt so ein Bohai gemacht wegen einer Gesetzesänderung, die 0,1 % der Deutschen betrifft?

Viel extremere Gesetze, die jeden Menschen im Land betreffen, werden währenddessen durchgewunken.

„Flüchtlinge“ im Hotel und kostenloses „Einkaufen“

Gerade hat mir meine Mutter etwas erzählt, was mich fast sprachlos machte.

Sie hat sich mit einer Bekannten vom Roten Kreuz unterhalten, welche „Flüchtlinge“ betreut. Diese sind zu ca. 500 in einem sehr schönen ehemaligen Gasthof/Hotel hier in Lippe untergebracht, welches die Stadt vom Besitzer angemietet hat. Er hatte vorher erfolglos versucht, ihn zu verkaufen.

Die Serviceleistungen beinhalten:

  • Drei warme Mahlzeiten am Tag
  • Auf Wunsch noch einmal Essen ab 22:00 Uhr aus der Küche
  • Wäsche muss nur rausgelegt werden und wird gewaschen und gebügelt wieder zurückgeliefert.
  • Ärzte machen fast täglich Hausbesuche aufgrund kleinster Beschwerden.
  • Die jungen Männer bekommen Gutscheine für den Besuch von Bordellen!

Das alles ist gratis, sie bekommen zusätzlich noch das Geld, was ihnen eh „zusteht“.

Von einer Angestellten eines Discounters erfuhr sie außerdem, dass regelmäßig „Flüchtlinge“ den Laden besuchen, sich einen Einkaufswagen vollpacken und dann ohne zu zahlen einfach den Laden wieder verlassen. Sie wurden von Ihrem Chef angewiesen, sie gehen zu lassen und dies Niemandem mitzuteilen, damit kein „Unfrieden“ entsteht.

Die Mär von der Vierten Gewalt, die fünfte Macht(s)

Die Mainstream-Medien sind nichts anderes als Sprachrohre des großen Geldes. Sie dienen nicht der Pressefreiheit, sondern der Verbreitung von Propaganda im Sinne jener, die es sich leisten können die Menschen zu „kaufen” und Meinung zu machen (zu lassen).

Quelle: Die Mär von der Vierten Gewalt, die fünfte Macht(s)

McDonald’s & Co. raus aus den Schulen!

Bitte mach mit und unterzeichne diese wichtige E-Mail-Aktion:

Das „Buendnis für Verbraucherbildung“, getragen von der Stiftung Verbraucherschutz und unterstuetzt von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU), will Kindern schon in Grundschulen Ernaehrungsbildung vermitteln. Eigentlich eine gute Sache. Nur: An dem Buendnis sind auch Unternehmen wie McDonald’s, Rewe oder Metro beteiligt. Ich meine: Der Staat darf Ernaehrungsbildung nicht Unternehmen überlassen, die eher Experten fuer Quengelkassen und Fast-Food sind und wirtschaftliche Interessen verfolgen. Deshalb die Forderung der E-Mail-Aktion von foodwatch: Keine Konzerne im „Buendnis fuer Verbraucherbildung“ – McDonald’s & Co. raus aus den Schulen!

Unterzeichne jetzt unter http://www.foodwatch.de/e10/e50159/e55051/e55053/ !