Rewe Online angetestet

(Dies habe ich im Namen einer guten Bekannten geschrieben)

Da Rewe jetzt Onlinebestellungen anbietet, wollte ich es ausprobieren. Ich habe also Anfang der Woche zwei Stunden lang Waren für ca. 135€ ausgewählt, für Samstag bestellt und per PayPal bezahlt.

Heute Morgen ergab es sich aber, dass ich Samstag nicht zuhause sein werde. Also rief ich die Kundenhotline an und bat um eine Änderung. Der Herr an der Hotline teilte mir mit, ich müsse die Änderung selbst über deren Website vornehmen, er könne es nicht. Ich loggte mich also ein und folgte den Anweisungen des Mitarbeiters.  Mich wunderte, dass beim Klicken auf Ändern die gesamte Bestellung erneut in den Warenkorb gelegt wurde und offensichtlich eine neue Bestellung angestoßen wurde. Es wurden nacheinander Lieferadresse, Lieferzeitpunkt und Zahlungsart abgefragt. Ich gab als Lieferzeitpunkt nächsten Dienstag an.

Als ich auf die PayPal Seite geleitet wurde, auf der ich erneut die Zahlung vornehmen sollte, stutzte ich und fragte den Mitarbeiter, wieso ich noch einmal zahlen soll. Seine Antwort war, ich könne jetzt abbrechen, die Änderung sei vorgenommen worden.

Heute – Freitagabend – bekam ich eine E-Mail, welche die Lieferung für Samstag(!) bestätigte. Ich rief sofort erneut die Hotline an und wollte das klären. Der Mitarbeiter leitete mich durch denselben Vorgang. Nach Klicken auf „Ändern“ meiner aktiven Bestellung wurde die komplette Bestellung in den Warenkorb gelegt. Ich solle den kompletten Vorgang wiederholen. Als ich abermals auf der PayPal Seite war und mit „Jetzt kaufen“ eine Zahlung über den alten Betrag erneut autorisieren sollte, sagte ich dem Mitarbeiter, dass ich das nicht tun werde, weil mein Konto dann erneut belastet werde. Er versuchte, mir zu erklären, dass ich einfach mal auf „Jetzt zahlen“ klicken solle, es werde nichts abgebucht.

Ich übergab dann an meinen Freund, einem IT-Profi, der selbst schon solche Zahlungsseiten programmiert hat, die ganze Zeit neben mir saß und mitgehört hatte. Er versuchte, dem Mitarbeiter zu erklären, dass sobald man auf der PayPal Zahlungsseite ist, dieser Betrag auch abgebucht werde. Er verneinte dies, das sei nun einmal die Vorgehensweise von Rewe Online und das werde „irgendwie“ geregelt, so sei es ihm mitgeteilt worden. Mehr konnte er uns auch nicht sagen.

Wir baten dann um eine Stornierung, weil halt am Samstag Niemand in der Wohnung sei. Er sagte uns, dass er die Stornierung sofort vornehmen werde.

Wenige Minuten später erhielt ich eine E-Mail von Rewe, dass der Auftrag storniert worden sei. Eine E-Mail von PayPal erhielt ich jedoch nicht.

Mein Bekannter riet mir, die PayPal Seite aufzurufen und nun sah ich, dass es sich bei der ersten Bestellung nicht um eine Zahlung, sondern um eine Autorisierung handelte, also nur die Erlaubnis, eine Abbuchung einzuleiten. Ich erinnerte mich nun auch, dass mir am Telefon gesagt wurde, die Abbuchung werde erst vorgenommen, wenn ich die Lieferung mit Unterschrift bestätigt hätte. Das hatte ich aber nicht richtig verstanden, weil ich diese Vorgehensweise nicht kannte.

Auf Anraten meines Bekannten nahm ich eine erneute Bestellung vor. Die vorher bestellten Waren wurden automatisch dem Warenkorb hinzugefügt. Ich durchlief den kompletten Bestellvorgang, wählte als Lieferzeitpunkt Dienstag – der Slot war noch frei, wurde also nie ausgewählt. Bei PayPal klickte ich auf „Jetzt zahlen“. Ein Check bei PayPal zeigte, dass ich jetzt zwei Autorisierungen erteilt hatte, wobei ich davon ausgehe, dass (hoffentlich) die erste Autorisierung nicht benutzt werden wird.

Erkenntnis:

Die Entwickler der Rewe Online Website haben einen sehr ungewöhnlichen und nicht kundenfreundlichen Weg gewählt, der dem bekannten Bestellvorgang von Amazon, Ebay und dergleichen völlig zuwiderläuft. Es wird bei einer Änderung derselbe Prozess genutzt wie bei einer neuen Bestellung, ohne irgendeinen Hinweis – offensichtlich aus Unkenntnis der Entwickler, es anders zu realisieren. Der Kunde muss glauben, er bestelle dieselbe Ware noch einmal, weil es an keiner Stelle Hinweise gibt. Ein Text am Anfang des Vorgangs in der Art „Aus technischen Gründen (= wir können es nicht besser) müssen Sie den Bestellvorgang noch einmal durchlaufen, Ihr Konto wird jedoch nicht erneut belastet“ würde hier für Klarheit sorgen.

Rewe Online scheint sich noch im Betastatus zu befinden.

Empfehlung:

  • Die Callcenter Mitarbeiter sollten besser ausgebildet werden, damit sie den Unterschied zwischen Zahlung und Autorisierung erklären können.
  • Auf der Website müssen an geeigneten Stellen leicht verständliche Anweisungen geliefert werden. Es ist tödlich, wenn ein Kunde an irgendeiner Stelle des Vorgangs nicht weiß, was er tun soll.
  • Der Prozess muss überarbeitet werden, damit z.B. bei einer Stornierung auch die Autorisierung bei PayPal gelöscht wird.

 

Weiterleiten mit postfix, SPF und SRS

Hier wird erklärt, wie man bei scharfen SPF-Regeln trotzdem eine Weiterleitung von GMX/web.de über Weiterleitungsadresse nach GMX/web.de hinbekommt.
Man muss darauf achten, dass “hostname” auf eine eigene Domain gesetzt ist, die aufgelöst werden kann, inkl www, z.B. “www.meinedomain.de”. Das kann man mit “hostname www.meinedomain.de” setzen. Welche seiner Domains man benutzt, ist egal.

Ebenfalls sollte man in /etc/default/postsrsd folgenden Eintrag auf dieselbe Domain setzen: SRS_DOMAIN = meinedomain.de

https://www.mind-it.info/2014/02/22/forward-postfix-spf-srs/

Wenn Office 365 sich nicht aktivieren lässt

Ich hatte das Problem, dass ich Office 365 unter Windows 10 nicht aktivieren konnte. Diese Lösung erhielt ich schließlich in einem Forum:

1. Schließe alle offenen Anwendungen.
2. Drücke die Tastenkombination Windows-Taste+X und wähle Eingabeaufforderung (Administrator).
3. Gib nacheinander folgende Befehle ein und bestätige diese jeweils mit Enter:
net localgroup Administratoren localservice /add
fsutil resource setautoreset true C:\
netsh int ip reset
exit
4. Starte deinen Rechner neu über Alt+F4 > Neu starten.

Feng-Shui-Reichtumsring

  • Leiden Sie an chronischem Geldmangel?
  • Haben Sie zu wenig Erfolgserlebnisse?
  • Das Thema Beziehung ist ein wunder Punkt?

WIR HABEN DIE LÖSUNG!

Der Feng-Shui-Reichtumsring für
individuellen Reichtum und Erfolg!

Das Geheimnis ist:

Die Kraft der Worte nutzen!

Viele tun es bereits!

Claudia Effenberg, Gaby Köster, Gitta Saxx, Prinz Mario-Max zu Schaumburg-Lippe, Michaela Merten und viele andere tragen ihn und sind begeistert!
Lassen auch Sie den Reichtumsring für sich arbeiten!
Im Feng Shui steht der Mittelfinger für Reichtum und Erfolg. Daher wird das Tragen eines geschlossenen Ringes am Mittelfinger empfohlen, damit “das Geld nicht durch die Finger rinnt”.

Innen sind die Worte “Erfolg” und “Reichtum” eingraviert. Worte beeinflussen laut der Forschungsarbeit von Dr. Masaru Emoto den Wasserhaushalt.

Seien Sie dabei!

Unser einmaliges Angebot für Sie gilt 48 Stunden:

Der Reichtumsring
925 Silber, verschiedene Größen
Statt € 89,90 jetzt um nur € 79,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand

Sie sparen € 10,00.

Probleme mit Weiterleitung zu GMX und web.de

Hallo.

Seit ein paar Tagen haben tausende Benutzer das Problem, dass Emails, die über eine Weiterleitung an GMX und web.de gesendet werden, mit einer Fehlermeldung abgelehnt werden. Ich habe das Ganze untersucht und bin zu folgendem vorläufigen Ergebnis gekommen:

Sendet man selbst von einer GMX- oder web.de-Adresse aus an z.b. user@meinedomain.de und ist dort direkt eine Weiterleitung auf user@gmx.com oder user@web.de gesetzt, so schlägt die Weiterleitung fehl, weil GMX und web.de (bzw. United Internet) die IP-Adresse des Weiterleiters nicht als ihre eigene erkennen, und somit wohl Spam annehmen.

Wieso Emails trotzdem jahrelang weitergeleitet wurden und UI jetzt plötzlich einfällt, es scharf zu schalten, weiß wohl bisher noch Niemand.

Lösungsansätze:

  1. Als Absender einen anderen Provider nehmen. www.posteo.de ist hier die erste Wahl.
  2. Nicht auf gmx oder web.de weiterleiten, sondern auf einen anderen Provider – siehe oben.
  3. Gar nicht weiterleiten, sondern ein eigenes Postfach auf dem Webserver benutzen, also für user@meinedomain.de.

 

Warnung: QuickTime für Windows sollte dringend deinstalliert werden

Das Department of Homeland Security ist in den USA eigentlich für die Terrorabwehr zuständig, die Behörde gibt aber auch immer wieder einmal Anweisungen zur IT-Sicherheit heraus. Diese sind aber üblicherweise vage bzw. allgemeiner Natur, so rät man beispielsweise generell zur Installation eines Anti-Virus-Programms. Der Rat, Apples QuickTime für Windows zu deinstallieren, ist auch deshalb nicht ganz alltäglich.

 

Quelle: Warnung: QuickTime für Windows sollte dringend deinstalliert werden

dubiose Vorgänge bei notebooksbilliger.de

Eben hatte ich ein sehr seltsames Erlebnis bei notebooksbilliger.de. Ich bin seit Jahren Kunde dort und hatte mir einen Samsung UE48H5570 SmartTV angeschaut. Er kostete heute Nachmittag 499€. Da er damit einiges günstiger war als bei Amazon (dort 579€), packte ich ihn in den Warenkorb. Danach surfte ich noch eine Weile durch das Angebot und bestellte am Ende noch eine Handytasche.

Als ich den Warenkorb aufrief, hatte sich zu meinem großen Erstaunen der Preis für den TV auf 539€ erhöht! Ich rief die Firma an und eine kaugummikauende jüngere Dame meinte, das sei bei einem Onlineshop nun einmal so, da könnten sich die Preise jederzeit ändern. Ich meinte zu ihr: “Stellen Sie sich vor, Sie sind in einem Kaufhaus und packen sich Ware für ausgepreiste 300€ in den Einkaufswagen. Sie kommen an die Kasse und die Kassiererin sagt Ihnen, dass es jetzt 400€ kostet, weil alle Preise in den letzten 5 Minuten erhöht worden seien. Würden Sie die Ware trotzdem kaufen?” Sie hielt ein paar Minuten Rücksprache, blieb aber dann bei ihrer Aussage.

Ich habe noch keinen Onlineshop erlebt, der tagsüber die Preise erhöht – außer bei speziellen Countdown-Angeboten bei Amazon. Dazu kam, dass man gezwungen wird, 20€ für “24-Stunden-Fracht” zu bezahlen, darunter steht aber, dass erst in 4 Tagen geliefert wird. Auch das sagte ich ihr, und auch darauf wusste sie keine Antwort. Ich sagte am Ende, dass der Preisunterschied zu Amazon jetzt nur noch 20€ betrage und sie einen Kunden für immer verloren haben. Danach legte ich auf. Übrigens sollte ich für die Handytasche weitere 7,90€ Versandkosten zahlen!

Mir fiel ein, dass ich genau dieses Problem mit der Firma vor ca. 2 Jahren schon einmal hatte, als ich ein Notebook kaufen wollte. Auch dieses verteuerte sich im Warenkorb nur Minuten, nachdem ich es ausgesucht hatte. Auch damals stellte sich die Dame am Telefon dumm. Steckt eine Absicht hinter dieser Sache?

Und jetzt kommt der Hammer!

Ich rief die Seite idealo.de auf und suchte dort nach dem Gerät. Als billigster Anbieter wurde mir nullprozentshop.de mit 449€ angezeigt. Ich wählte also den Shop an und wollte das Gerät dort bestellen. Mich verwunderte dabei, dass man zu Raten (zu 0%) gezwungen wird und nicht den gesamten Preis auf einmal bezahlen kann. Ich stellte also auf 6 Raten und packte den TV in den Warenkorb. Als ich ihn dann aufrief, wollte ich meinen Augen nicht trauen. Der Preis hatte sich auf 489€ erhöht!

Ich las im Kleingedruckten unten auf der Seite und wollte abermals meinen Augen nicht trauen: “Nur für Neukunden der notebooksbilliger.de AG gültig.” Dieselbe Firma und derselbe “Zufall” der Preiserhöhung innerhalb von Minuten. Für mich ist diese Firma jedenfalls ein für allemal gestorben.

Dann wurde es noch witzig.

Meine Bekannte rief bei Saturn an und fragte nach dem Gerät. Sie hatten nur noch eines in der Ausstellung, welches sie uns für 499€ anbieten könnten. Oder alternativ könnten sie uns für einen absoluten Sonderpreis den Samsung UE50H5570 für nur 599€ geben. Dieser Preis klang wirklich gut, da das Gerät bei Amazon ca. 630€ kostet. Trotzdem bemühte ich noch einmal idealo und traute meinen Augen zum dritten Mal nicht.

Samsung UE50H5570 für 499€ bei technik-profis.de, und das ohne Versandkosten. Den habe ich dann bestellt.

Wie caste ich vom Smartphone / NAS auf Chromecast / Fire TV Stick / SmartTV?

Ich besitze seit einigen Monaten ein Chromecast und seit einigen Tagen einen Fire TV Stick. Nun ist der Chromecast ja vorwiegend dazu gedacht, Inhalte, die sich irgendwo im Netz befinden, statt auf das Smartphone auf den TV zu streamen. Dazu wird wohl intern einfach die Adresse an das CC übergeben. Der Fire TV Stick wiederum unterstützt leider kein DLNA, sondern nur Apps, die für ihn freigegeben sind.

Nun wäre es aber sehr nützlich, auch lokale Inhalte auf den TV bringen zu können, z.B. Audiobooks, selbst aufgenommene Videoclips oder Filme, die auf einem NAS liegen.

Technisch scheint das möglich zu sein, denn es gibt mittlerweile ein paar Apps, die das tun. Ich habe einige getestet.

Alle Apps beherrschen den Standard DLNA, so dass es mit allen einigermaßen modernen Empfangsgeräten klappen sollte.

Beim Amazon Fire TV (Stick) kann man sich mit der App AirReceiver behelfen. Damit wird der Chromecast völlig ersetzt, denn beide sind einfach nur DLNA Empfänger.

Tools

Software um Dateien zu konvertieren

Allcast (beschränkt auf 5 Minuten, Vollversion 3,67€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
  • auf:
    * Chromecast (http://amzn.to/1lOq4bI)
    * Amazon Fire TV (http://amzn.to/OMqmnj) (benötigt kostenlose Allcast App aus dem Amazon Store)
    * Apple TV (http://amzn.to/1izCgJ3)
    * Xbox 360, Xbox One (http://amzn.to/1iBWxz1)
    * Roku (http://amzn.to/1ef4T2p)
    * WDTV (http://amzn.to/1oRCTGX)
    * Smart TV
    * andere DLNA Empfänger

Localcast (kostenlos mit Werbung, werbefrei für 1€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
    * eine Internetseite
  • auf:
    * Chromecast
    * Nexus Player
    * AppleTV
    * SmartTV
    * Sonos
    * Xbox 360, Xbox One
    * andere DLNA Empfänger

PlayTo Chromecast

Nicht empfehlenswert, scheint sehr fehlerhaft zu sein. Es wurden nicht einmal meine Medienserver eingelesen.

BubbleUPnP UPnP/DLNA (20 Minuten Limit, Vollversion für 3,49€)

  • von:
    * Handy oder Tablet
    * NAS (DLNA/UPnP oder Samba)
    * Google Drive
    * Google+
    * Dropbox
    * eine Internetseite
  • auf:
    * Chromecast
    * Nexus Player
    * AppleTV
    * SmartTV
    * Sonos
    * Xbox 360, Xbox One
    * andere DLNA Empfänger

Resultat

BubbleUPnP ist mein Favorit aus einem ganz wichtigen Grund. Und zwar können nicht alle Geräte alle Formate abspielen. Besonders Chromecast ist hier sehr eingeschränkt. Also muss man entweder auf seinem Rechner Stunden und Tage zum Transkodieren verschwenden – oder man installiert sich auf seinem PC BubbleUPnP Server, der das ohne Konfiguration in Echtzeit übernimmt. Er muss einfach nur installiert und gestartet werden, die App erkennt ihn dann automatisch und gibt ihm die richtigen Anweisungen.

Mein Aufbau sieht also so aus:

  • Filme auf Synology NAS
  • BubbleUPnP Server auf dem PC
  • AirReceiver auf dem FireTV
  • BubbleUPnP Vollversion auf dem Smartphone

Seltsamerweise laggen manche Filme ca. alle 15 Minuten für ein paar Sekunden, wenn ich sie auf dem Fire TV Stick abspiele. Dafür muss ich noch eine Lösung finden.

Cyberport und so

Dieser Vorgang liegt jetzt ziemlich genau ein Jahr zurück. Cyberport machte damals Werbung für ein Galaxy Note 1 mit 5GB Datenvolumen und einem sehr günstigen Monatspreis, so dass man ca. 200€ sparte. Da Vodafone nichts davon wusste, schrieb ich am Ende diese EMail an VF. Der Leser möge sich selbst ein Bild von der Kompetenz der Firma machen.

Guten Tag.

Im Angebot mit dem Galaxy Note 8 für 1€ und monatlich 30,62€ für 5GB von Vodafone ist ziemlich der Wurm drin.

Erstens weiß Vodafone nichts von einem Rabatt, so dass sie in ihrem Vertrag 39,99€ stehen haben und das auch abrechnen.

Zweitens stellt VF schon Rechnungen, obwohl das Gerät noch gar nicht ausgeliefert wurde, sondern nur die SIM. Das Gerät kommt auch nicht von Vodafone, so dass sie gar nichts davon wissen. Da wir aber einen Vertrag mit Cyberport haben bzw. der gesamte Ablauf über deren Website stattfand, wollen wir natürlich erst zahlen, wenn er erfüllt wurde.

Drittens meint Vodafone, den von uns bestellten Tarif gebe es gar nicht mehr, er sei veraltet.

Viertens lag dem Schreiben zur SIM keinerlei Erklärung zum Widerrufsrecht bei. Damit erweitert sich dieses laut Gesetz auf unbestimmte Zeit, bis es nachgeliefert wird. Fraglich ist nur, bei wem der Kunde eigentlich widerrufen soll. Cyberport scheint lediglich sämtliche Daten gesammelt in einen VF Vertrag eingetragen und dann an uns geschickt zu haben. Cyberport selbst wird im Vertrag mit keinem Wort erwähnt, so dass wir offensichtlich nur einen Vertrag mit VF eingegangen sind. Es gibt keinen Vertrag mit Cyberport, in welchem irgendwelche Details bestätigt werden.

Übrigens war der Mitarbeiter „mit Migrationshintergrund“, welcher uns an der Haustür mehrere Seiten zum Unterschreiben unter die Nase hielt, sehr hektisch und nervös. Es gab keine Gelegenheit, sich in Ruhe die Verträge durchzulesen, und fragen konnte man ihn ja eh nichts.

Wir haben jetzt stundenlang mit VF und Cyberport telefoniert, keiner kannte sich aus. Dieser Deal scheint selbst den Cyberport Callcenter-Mitarbeitern nicht bekannt zu sein oder sie verstehen ihn nicht. Wir sind sehr gespannt, wann die Geräte bei uns ankommen und ob alles wirklich so läuft, wie auf der Website behauptet. Man bekommt nämlich keinerlei Bestätigung des rabattierten Tarifs von Cyberport. Im Gegenteil steht sogar auf dem Schreiben von Cyberport, welches der SIM beiliegt, wir hätten einen Vertrag über 39,99€ Grundgebühr pro Monat abgeschlossen.

Man hat nichts in der Hand außer dem Text auf der Website, und so etwas kann schnell geändert werden. Erst auf telefonische Anfrage erhielten wir eine Kopie des Texts der Website per Email mit der Bemerkung, dieses gelte für unsere Verträge.

Professionell kann man das Alles sicher nicht nennen.

Wir würden es auch begrüßen, wenn bei noch nicht lieferbaren Geräten nicht nur die Kopie eines Flyers mit dem Standardspruch „In 1-2 Tagen erhalten Sie Ihr bestelltes Smartphone oder Tablet per Post.“ bei der SIM-Lieferung beigelegt wird, sondern der wirkliche Zeitpunkt der Lieferung genannt wird.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Friedrich

Ist das eigentlich Absicht von der LBB oder nur eine dämliche IT?

Nachdem ich mein Kreditkartenkonto bei der LBB gekündigt hatte, stand ich vor dem Problem, dass ich keinerlei Zahlungen aus der Vergangenheit mehr kontrollieren kann, weil der Account sofort gesperrt/gelöscht worden war und ich nie einen Kontoauszug per Briefpost erhalten hatte. Das ist schon das erste absolute NoGo für eine Bank und vermutlich nicht einmal rechtlich erlaubt.

Ich klickte mich also umständlich durch die Kontaktseite, bis ich endlich einen Eintrag fand, der nicht mit einer Frage beantwortet wurde, sondern ein Feld zum Absenden einer eigenen Frage anbot. Ich bat darum, mir die Kontoauszüge aus 2014 und 2015 zukommen zu lassen, gern auch als csv-Export.

Kurz darauf erhielt ich eine Email mit folgendem Inhalt:
Gern haben wir Ihnen die Kreditkartenabrechnungen der letzten 12 Monate heute per Post zugesandt. Diese sollten zeitnah bei Ihnen eintreffen.

Nur leider befand sich in der Post nur ein Kontoauszug vom 20.01.15 bis 18.02.15. Reichlich verdutzt ob dieses groben Fehler eines Bankangestellten (Die haben es wohl nicht so mit Zahlen) wollte ich schnell auf das Ticket antworten, doch was sah ich?

Die Nirvana-Emailadresse “noreply@*“, wie sie immer noch einige Firmen benutzen, um ihren Kunden klarzumachen, dass sie keine weitere Korrespondenz wünschen und man sich – wenn es denn unbedingt sein muss – denselben umständlichen Weg noch einmal entlanghangeln solle.

Ich muss also noch einmal die richtige Seite finden und dann den Inhalt meiner und deren Email in das Formular kopieren.

Ich schrieb folgenden Text dazu:

Eines vorweg: Dass man bei Ihrem System nicht per Email oder Link auf Tickets antworten kann, ist sehr kundenunfreundlich. Viele andere Firmen zeigen, wie man es besser macht. Text aus Ihrer Email in ein neues Kontakrformular kopieren zu müssen, ist wirklich unglaublich. Es wird wohl mal Zeit für ein gutes Ticketsystem.

Ich kenne nur wenige  – und dazu noch recht große – Firmen, die auf so eine völlig veraltete und kundenfeindliche Technik setzen. Kann mir Jemand erklären, wieso das ist? Angst vor längerem Kundenkontakt?

Viele Grüße
Thomas