Weshalb Muslime lügen dürfen – aus dem Leben Mohammeds

Schon der iranische Philosoph und Begründer der ersten monotheistischen Religion der Welt, Zartošt [زرتشت] (Zarathustra), beschäftigte sich mit Begriffen wie „Wahrheit und Lüge“. Sich zur Wahrheit …

Quelle: Weshalb Muslime lügen dürfen – aus dem Leben Mohammeds | Online-Magazin Pârse&Pârse پارسه و پارسه

Wenn unter Android M Secure Settings nicht mehr wollen

Secure Settings ist ein Android Addon, mit dem man z.B. in Tasker GPS ein- und ausschalten kann, wenn man über Root verfügt. Mit Android M und dem neuen SuperSU findet Secure Settings kein Root mehr und verweigert seine Dienste.

Kurioserweise reicht folgendes in der Shell aus, um es zu fixen:

adb shell
su
mount -o remount,rw /system
touch /system/bin/su
mount -o remount,ro /system
exit
reboot 

Statt adb kann man auch eine App wie Android Terminal Emulator benutzen.

Danke an Jens Potthast.

Wenn die Haifische Menschen wären

„Wenn die Haifische Menschen wären“, fragte Herrn K. die kleine Tochter seiner Wirtin, „wären sie dann netter zu den kleinen Fischen?“ „Sicher“, sagte er. „Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie im Meer für die kleinen Fische gewaltige Kästen bauen lassen, mit allerhand Nahrung drin, sowohl Pflanzen als auch Tierzeug. Sie würden sorgen, daß die Kästen immer frisches Wasser hätten, und sie würden überhaupt allerhand sanitäre Maßnahmen treffen. Wenn zum Beispiel ein Fischlein sich die Flosse verletzen würde, dann würde ihm sogleich ein Verband gemacht, damit es den Haifischen nicht wegstürbe vor der Zeit. Damit die Fischlein nicht trübsinnig würden, gäbe es ab und zu große Wasserfeste; denn lustige Fischlein schmecken besser als trübsinnige. Es gäbe natürlich auch Schulen in den großen Kästen. In diesen Schulen würden die Fischlein lernen, wie man in den Rachen der Haifische schwimmt. Sie würden zum Beispiel Geographie brauchen, damit die großen Haifische, die faul irgendwo liegen, sie finden könnten. Die Hauptsache wäre natürlich die moralische Ausbildung der Fischlein. Sie würden unterrichtet werden, daß es das Größte und Schönste sei, wenn ein Fischlein sich freudig aufopfert, und daß sie alle an die Haifische glauben müßten, vor allem, wenn sie sagten, sie würden für eine schöne Zukunft sorgen. Man würde den Fischlein beibringen, daß diese Zukunft nur gesichert sei, wenn sie Gehorsam lernten. Vor allen niedrigen, materialistischen, egoistischen und marxistischen Neigungen müßten sich die Fischlein hüten und es sofort den Haifischen melden, wenn eines von ihnen solche Neigungen verriete. Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie natürlich auch untereinander Kriege führen, um fremde Fischkästen und fremde Fische zu erobern. Die Kriege würden sie von ihren eigenen Fischlein führen lassen. Sie würden die Fischlein lehren, daß zwischen ihnen und den Fischlein der anderen Haifische ein riesiger Unterschied bestehe. Die Fischlein, würden sie verkünden, sind bekanntlich stumm, aber sie schweigen in ganz verschiedenen Sprachen und können einander daher unmöglich verstehen. Jedem Fischlein, das im Krieg ein paar andere Fischlein, feindliche, in anderer Sprache schweigende Fischlein tötete, würden sie einen Orden aus Seetang anheften und den Titel Held verleihen. Wenn die Haifische Menschen wären, gäbe es bei ihnen natürlich auch eine Kunst. Es gäbe schöne Bilder, auf denen die Zähne der Haifische in prächtigen Farben, ihre Rachen als reine Lustgärten, in denen es sich prächtig tummeln läßt, dargestellt wären. Die Theater auf dem Meeresgrund würden zeigen, wie heldenmütige Fischlein begeistert in die Fischrachen schwimmen, und die Musik wäre so schön, daß die Fischlein unter ihren Klängen, die Kapelle voran, träumerisch, und in allerangenehmste Gedanken eingelullt, in die Haifischrachen strömten. Auch eine Religion gäbe es da, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würden lehren, daß die Fischlein erst im Bauch der Haifische richtig zu leben begännen. Übrigens würde es auch aufhören, wenn die Haifische Menschen wären, daß alle Fischlein, wie es jetzt ist, gleich sind. Einige von ihnen würden Ämter bekommen und über die anderen gesetzt werden. Die ein wenig größeren dürften sogar die kleineren auffressen. Das wäre für die Haifische nur angenehm, da sie dann selber öfter größere Brocken zu fressen bekämen. Und die größeren, Posten habenden Fischlein würden für die Ordnung unter den Fischlein sorgen, Lehrer, Offiziere, Ingenieure im Kastenbau usw. Kurz, es gäbe überhaupt erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären.“

Bertold Brecht

Rewe Online angetestet

(Dies habe ich im Namen einer guten Bekannten geschrieben)

Da Rewe jetzt Onlinebestellungen anbietet, wollte ich es ausprobieren. Ich habe also Anfang der Woche zwei Stunden lang Waren für ca. 135€ ausgewählt, für Samstag bestellt und per PayPal bezahlt.

Heute Morgen ergab es sich aber, dass ich Samstag nicht zuhause sein werde. Also rief ich die Kundenhotline an und bat um eine Änderung. Der Herr an der Hotline teilte mir mit, ich müsse die Änderung selbst über deren Website vornehmen, er könne es nicht. Ich loggte mich also ein und folgte den Anweisungen des Mitarbeiters.  Mich wunderte, dass beim Klicken auf Ändern die gesamte Bestellung erneut in den Warenkorb gelegt wurde und offensichtlich eine neue Bestellung angestoßen wurde. Es wurden nacheinander Lieferadresse, Lieferzeitpunkt und Zahlungsart abgefragt. Ich gab als Lieferzeitpunkt nächsten Dienstag an.

Als ich auf die PayPal Seite geleitet wurde, auf der ich erneut die Zahlung vornehmen sollte, stutzte ich und fragte den Mitarbeiter, wieso ich noch einmal zahlen soll. Seine Antwort war, ich könne jetzt abbrechen, die Änderung sei vorgenommen worden.

Heute – Freitagabend – bekam ich eine E-Mail, welche die Lieferung für Samstag(!) bestätigte. Ich rief sofort erneut die Hotline an und wollte das klären. Der Mitarbeiter leitete mich durch denselben Vorgang. Nach Klicken auf „Ändern“ meiner aktiven Bestellung wurde die komplette Bestellung in den Warenkorb gelegt. Ich solle den kompletten Vorgang wiederholen. Als ich abermals auf der PayPal Seite war und mit „Jetzt kaufen“ eine Zahlung über den alten Betrag erneut autorisieren sollte, sagte ich dem Mitarbeiter, dass ich das nicht tun werde, weil mein Konto dann erneut belastet werde. Er versuchte, mir zu erklären, dass ich einfach mal auf „Jetzt zahlen“ klicken solle, es werde nichts abgebucht.

Ich übergab dann an meinen Freund, einem IT-Profi, der selbst schon solche Zahlungsseiten programmiert hat, die ganze Zeit neben mir saß und mitgehört hatte. Er versuchte, dem Mitarbeiter zu erklären, dass sobald man auf der PayPal Zahlungsseite ist, dieser Betrag auch abgebucht werde. Er verneinte dies, das sei nun einmal die Vorgehensweise von Rewe Online und das werde „irgendwie“ geregelt, so sei es ihm mitgeteilt worden. Mehr konnte er uns auch nicht sagen.

Wir baten dann um eine Stornierung, weil halt am Samstag Niemand in der Wohnung sei. Er sagte uns, dass er die Stornierung sofort vornehmen werde.

Wenige Minuten später erhielt ich eine E-Mail von Rewe, dass der Auftrag storniert worden sei. Eine E-Mail von PayPal erhielt ich jedoch nicht.

Mein Bekannter riet mir, die PayPal Seite aufzurufen und nun sah ich, dass es sich bei der ersten Bestellung nicht um eine Zahlung, sondern um eine Autorisierung handelte, also nur die Erlaubnis, eine Abbuchung einzuleiten. Ich erinnerte mich nun auch, dass mir am Telefon gesagt wurde, die Abbuchung werde erst vorgenommen, wenn ich die Lieferung mit Unterschrift bestätigt hätte. Das hatte ich aber nicht richtig verstanden, weil ich diese Vorgehensweise nicht kannte.

Auf Anraten meines Bekannten nahm ich eine erneute Bestellung vor. Die vorher bestellten Waren wurden automatisch dem Warenkorb hinzugefügt. Ich durchlief den kompletten Bestellvorgang, wählte als Lieferzeitpunkt Dienstag – der Slot war noch frei, wurde also nie ausgewählt. Bei PayPal klickte ich auf „Jetzt zahlen“. Ein Check bei PayPal zeigte, dass ich jetzt zwei Autorisierungen erteilt hatte, wobei ich davon ausgehe, dass (hoffentlich) die erste Autorisierung nicht benutzt werden wird.

Erkenntnis:

Die Entwickler der Rewe Online Website haben einen sehr ungewöhnlichen und nicht kundenfreundlichen Weg gewählt, der dem bekannten Bestellvorgang von Amazon, Ebay und dergleichen völlig zuwiderläuft. Es wird bei einer Änderung derselbe Prozess genutzt wie bei einer neuen Bestellung, ohne irgendeinen Hinweis – offensichtlich aus Unkenntnis der Entwickler, es anders zu realisieren. Der Kunde muss glauben, er bestelle dieselbe Ware noch einmal, weil es an keiner Stelle Hinweise gibt. Ein Text am Anfang des Vorgangs in der Art „Aus technischen Gründen (= wir können es nicht besser) müssen Sie den Bestellvorgang noch einmal durchlaufen, Ihr Konto wird jedoch nicht erneut belastet“ würde hier für Klarheit sorgen.

Rewe Online scheint sich noch im Betastatus zu befinden.

Empfehlung:

  • Die Callcenter Mitarbeiter sollten besser ausgebildet werden, damit sie den Unterschied zwischen Zahlung und Autorisierung erklären können.
  • Auf der Website müssen an geeigneten Stellen leicht verständliche Anweisungen geliefert werden. Es ist tödlich, wenn ein Kunde an irgendeiner Stelle des Vorgangs nicht weiß, was er tun soll.
  • Der Prozess muss überarbeitet werden, damit z.B. bei einer Stornierung auch die Autorisierung bei PayPal gelöscht wird.

 

Weiterleiten mit postfix, SPF und SRS

Hier wird erklärt, wie man bei scharfen SPF-Regeln trotzdem eine Weiterleitung von GMX/web.de über Weiterleitungsadresse nach GMX/web.de hinbekommt.
Man muss darauf achten, dass „hostname“ auf eine eigene Domain gesetzt ist, die aufgelöst werden kann, inkl www, z.B. „www.meinedomain.de“. Das kann man mit „hostname www.meinedomain.de“ setzen. Welche seiner Domains man benutzt, ist egal.

Ebenfalls sollte man in /etc/default/postsrsd folgenden Eintrag auf dieselbe Domain setzen: SRS_DOMAIN = meinedomain.de

https://www.mind-it.info/2014/02/22/forward-postfix-spf-srs/

Wenn Office 365 sich nicht aktivieren lässt

Ich hatte das Problem, dass ich Office 365 unter Windows 10 nicht aktivieren konnte. Diese Lösung erhielt ich schließlich in einem Forum:

1. Schließe alle offenen Anwendungen.
2. Drücke die Tastenkombination Windows-Taste+X und wähle Eingabeaufforderung (Administrator).
3. Gib nacheinander folgende Befehle ein und bestätige diese jeweils mit Enter:
net localgroup Administratoren localservice /add
fsutil resource setautoreset true C:\
netsh int ip reset
exit
4. Starte deinen Rechner neu über Alt+F4 > Neu starten.

Feng-Shui-Reichtumsring

  • Leiden Sie an chronischem Geldmangel?
  • Haben Sie zu wenig Erfolgserlebnisse?
  • Das Thema Beziehung ist ein wunder Punkt?

WIR HABEN DIE LÖSUNG!

Der Feng-Shui-Reichtumsring für
individuellen Reichtum und Erfolg!

Das Geheimnis ist:

Die Kraft der Worte nutzen!

Viele tun es bereits!

Claudia Effenberg, Gaby Köster, Gitta Saxx, Prinz Mario-Max zu Schaumburg-Lippe, Michaela Merten und viele andere tragen ihn und sind begeistert!
Lassen auch Sie den Reichtumsring für sich arbeiten!
Im Feng Shui steht der Mittelfinger für Reichtum und Erfolg. Daher wird das Tragen eines geschlossenen Ringes am Mittelfinger empfohlen, damit “das Geld nicht durch die Finger rinnt”.

Innen sind die Worte “Erfolg” und “Reichtum” eingraviert. Worte beeinflussen laut der Forschungsarbeit von Dr. Masaru Emoto den Wasserhaushalt.

Seien Sie dabei!

Unser einmaliges Angebot für Sie gilt 48 Stunden:

Der Reichtumsring
925 Silber, verschiedene Größen
Statt € 89,90 jetzt um nur € 79,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand

Sie sparen € 10,00.

Probleme mit Weiterleitung zu GMX und web.de

Hallo.

Seit ein paar Tagen haben tausende Benutzer das Problem, dass Emails, die über eine Weiterleitung an GMX und web.de gesendet werden, mit einer Fehlermeldung abgelehnt werden. Ich habe das Ganze untersucht und bin zu folgendem vorläufigen Ergebnis gekommen:

Sendet man selbst von einer GMX- oder web.de-Adresse aus an z.b. user@meinedomain.de und ist dort direkt eine Weiterleitung auf user@gmx.com oder user@web.de gesetzt, so schlägt die Weiterleitung fehl, weil GMX und web.de (bzw. United Internet) die IP-Adresse des Weiterleiters nicht als ihre eigene erkennen, und somit wohl Spam annehmen.

Wieso Emails trotzdem jahrelang weitergeleitet wurden und UI jetzt plötzlich einfällt, es scharf zu schalten, weiß wohl bisher noch Niemand.

Lösungsansätze:

  1. Als Absender einen anderen Provider nehmen. www.posteo.de ist hier die erste Wahl.
  2. Nicht auf gmx oder web.de weiterleiten, sondern auf einen anderen Provider – siehe oben.
  3. Gar nicht weiterleiten, sondern ein eigenes Postfach auf dem Webserver benutzen, also für user@meinedomain.de.

 

Warnung: QuickTime für Windows sollte dringend deinstalliert werden

Das Department of Homeland Security ist in den USA eigentlich für die Terrorabwehr zuständig, die Behörde gibt aber auch immer wieder einmal Anweisungen zur IT-Sicherheit heraus. Diese sind aber üblicherweise vage bzw. allgemeiner Natur, so rät man beispielsweise generell zur Installation eines Anti-Virus-Programms. Der Rat, Apples QuickTime für Windows zu deinstallieren, ist auch deshalb nicht ganz alltäglich.

 

Quelle: Warnung: QuickTime für Windows sollte dringend deinstalliert werden